Andere über uns


WAZ 16.05.2017 Lokalausgabe Oberhausen


WAZ 22.12.2016 Lokalausgabe Oberhausen


WAZ 10.12.2016 Lokalausgabe Oberhausen


WAZ 11.10.2016 Lokalausgabe Oberhausen


WAZ 07.09.2016 Lokalausgabe Oberhausen


WAZ 31.08.2016 Lokalausgabe Oberhausen


WAZ/NRZ 30.05.2016 Lokalausgabe Bottrop

500 Sänger lassen die Kirche erbeben

Der "Mass Choir International" bei der 15. Bottroper Gospelnacht, die erneut in der bis auf den letzten Platz gefüllten Cyriakuskirche stattfand.

Foto: Oliver Mengedoht

Bottrop. Mit einer international aufgestellten "Langen Nacht" ging jetzt die 15. Bottroper Gospelwoche in der überfüllten Cyriakuskirche zu Ende. Ein stimmungsvolles Festival aus Musik und Religion

Für eine Woche im Jahr wird Bottrop zum Mekka der internationalen Gospelszene. Hunderte von Gästen wirken in Chören, als Solisten oder auch genießend als aktives Publikum mit. Die internationalen Kontakte von Waldemar Lusch vom Vocal Ensemble "Credo" zahlen sich längst ebenso aus wie die beeindruckende Kontinuität der Gospelwoche.

Mit der 15. Gospelnacht endete nun das Festival. 28 Ensembles und Solisten standen auf der Altarbühne in St. Cyriakus. Die Kirche, zunächst nicht ganz voll besetzt, war zwei Stunden später aber überfüllt. Vielen Besuchern, u.a. aus Duisburg, Krefeld, Oberhausen, Essen, Münster, Mülheim oder Dortmund, blieb zum Finale nur ein Stehplatz.

Professionelle Show

Lusch und sein Team, zu dem auch die Moderatoren Marie und Harald Sadowski zählen, ziehen eine professionelle Musikshow im Zeichen der religiösen Botschaft auf. Videos, Lichteffekte, verstärkter Sound, Außenübertragung, Gastronomie vor der Kirche - alles läuft ganz selbstverständlich und mit Niveau ab. Was dieses Mal fehlte: ein Programm. Schade, denn so konnte man nicht alle angekündigten Namen der Gruppen und Solisten verstehen. Die Verantwortlichen, die mit soviel Herzblut die Veranstaltung minutiös ein Jahr lang planen, sollten zumindest einen knappen Programmablauf bereit halten.

Erstaunlich oft teilten an diesem langen Abend die Akteure mit, warum sie sich diesem "Virus der schwarzen Musik" - wie Lusch es nennt - verschrieben haben: Es ist die geistliche Botschaft. "Jesus ruft dich" oder "Gepriesen sei der Herr" gehörten daher immer wieder neben dem klassischen "Halleluja"-Ausruf dazu. Und die Musik verbindet - Polen und Schweden, Niederländer und Deutsche, Amerikaner und Engländer oder Nordafrikaner sangen aus kollektiver Freude und religiöser Hingabe. Tanzen und Klatschen waren ein gemeinsamer Antrieb. Gospel geht sofort in Arme und Beine - und natürlich ins Herz.

Besondere chorische Leistungen hörte man von den US-"Voices of Discipleship", den "S(w)ing and Praise" aus Alstaden, den "Inspiration Voices" aus England und dem großen, internationalen Projektchor, der das umfangreiche Programm eröffnete. Als Solisten imponierten mit starken Stimmen und schöner Emotion beispielsweise Shellie Powe aus Alabama, Marie Clair Sadowski aus Essen oder der englische Sänger Colin Williams. Die 500 Choristen und Solisten wurden frenetisch gefeiert.

Hans-Jörg Loskill


WAZ 02.02.2016 Lokalausgabe Oberhausen


WAZ 23.12.2014 Lokalausgabe Oberhausen


Rheinische Post 15.12.2014 Lokalausgabe Rheinberg


NRZ und WAZ 18.10.2011 Lokalausgabe Oberhausen


WAZ 09.10.2009 Lokalausgabe Oberhausen


NRZ 29.06.2009 Lokalausgabe Oberhausen


WAZ 01.02.2008 Lokalausgabe Oberhausen

Gospel fürs Friedensdorf

Unter der Leitung von Christian Zatryp hatte der Gospelchor "S(w)ing and Praise" in der Oberhausener St. Peter-Kirche ein mitreißendes Jahreskonzert gegeben. Mit rund 500 Gästen sangen die Mitglieder des Chores vor vollbesetztem Hause. Der Eintritt zum Konzert war frei, doch wurde im Anschluss um Spenden gebeten.

Der gesammelte Betrag wurde nun an die Hilfsorganisation Friedensdorf International übergeben. Zwei Gründungsmitglieder des Chores, Birgit Mattern und Monika Brockmann, waren dazu ins Friedensdorf gekommen. Vor der Scheckübergabe hatte die Santander-Bank die Spende noch zu einer "runden Sache" gemacht. 1000 Euro konnten die beiden Frauen so an Beate Kleinbrahm vom Friedensdorf überreichen.

Die Mitarbeiterin der Hilfsorganisation bedankte sich bei den beiden Sängerinnen, die stellvertretend für den gesamten Gospelchor gekommen waren. "S(w)ing and Praise" gibt es bereits seit zwölf Jahren. Christian Zatryp ist seit zehn Jahren der Chorleiter. Von den 50 Mitgliedern ist das jüngste erst 19, das älteste ist 64 Jahre alt.

Die Sänger unterstützten mit ihrem Konzert die wichtige humanitäre Arbeit des Friedensdorfes, die sich ausschließlich aus Spenden finanziert. Über 1000 kranken und verletzten Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten konnte die Hilfsorganisation im letzten Jahr medizinisch helfen.


Wochen-Anzeiger Oberhausen 25.07.2007


WAZ 21.11.2006 Lokalausgabe Oberhausen


WAZ 17.11.2005 Lokalausgabe Oberhausen

Stand: 16.05.2017

Zur Hauptseite Fragen, Probleme? E-Mail an den Webmaster